Südtirol Online Marketing – WIKU Rubrik

„So funktioniert digitales Marketing“ von Max Mangifesta – Digital Marketing Manager

 

Online-Shopping boomt, denn es ist bequem, von der Couch aus einzukaufen. Doch auch lokale und stationäre Geschäfte haben Vorzüge. Das Beste aus beiden Welten zu kombinieren, ist wohl die beste Strategie für ein Unternehmen, das erfolgreich sein will.

Wenn der lokale Service passt, ist der nächste Schritt, die Unternehmens-Webseite auf Vordermann zu bringen. Um vom Nutzer im Internet auch gefunden zu werden, kommt wohl kein Unternehmen daran vorbei, in den Suchmaschinen – allen voran Google – ganz vorne gelistet zu werden. Doch dafür benötigt eine Firma nicht nur eine gute Marketingstrategie, sondern auch eine Internetseite, die von Google gut gerankt wird.

Mit guter Organisation zu gutem Ranking

Bei der Organisation von einzelnen Seiten müssen Unternehmen und ihre Dienstleister einige wichtige Aspekte beachten. Einer der wichtigsten dabei ist ein gut strukturierter und organisierter URL-Aufbau. Doch laut Google ist die Klicktiefe einer Seite deutlich relevanter, also wie viele Klicks es von der Homepage bis zur einzelnen Seite braucht.

Lesen Sie auch: SEO- und SEA-Tipps im Jahr 2019

Googles „Webmaster Trends Analyst“ John Mueller hat dazu nun ein Statement abgegeben: Ein Besitzer eines Onlineshops, der mit verschiedenen stationären Geschäften in Verbindung steht, stellte eine Anfrage, wie die einzelnen Seiten des Shops strukturiert werden könnten. Ganz spezifisch fragte der Unternehmer, ob es besser sei, direkt von der Homepage aus zum Store zu gelangen, oder ob ein Link zu einer Unterseite relevanter wäre. Laut Mueller würden prinzipiell beide Ansätze funktionieren, jedoch sei es bei weitem wichtiger, dass eine Seite mit so wenigen Klicks wie möglich erreichbar ist. Wenn der Nutzer also nur einen Klick von der Homepage zum Store braucht, ist ein solcher Klick für Google vermutlich relevant und wird im Ranking entsprechend bewertet.

Wenige Klicks und gute Struktur

Wer sich also um die Organisation seiner Seiten im Hinblick auf ihr Ranking in den Suchergebnissen Gedanken macht, sollte zuallererst die Klicktiefe der eigenen Seite optimieren. Um jedoch auf das Beste aus beiden Welten zurückzukommen, sollte der gute Mittelweg gewählt werden: Also eine gesunde Kombination aus wenigen Klicks zur gesuchten Seite und einer guten URL-Struktur. Findet man den Kompromiss, ist das für die Nutzer – also für potenzielle Kunden – und für Google – und damit letztendlich auch für die Webseite selbst – am wertvollsten. Hier greift ein Zahnrad in das andere: Eine gut organisierte URL-Struktur mit so wenig Unterseiten wie möglich erhält von Google das beste Ranking, erscheint am oberen Ende der Suchergebnisse und wird von den Nutzern leicht gefunden. Wenn ein Unternehmen nun auch noch das richtige Angebot für den Nutzer bietet, wird daraus schnell ein neuer Kunde – egal, ob im Onlineshop oder im stationären Geschäft.

[email protected]