Jahrzehntelang war das TV in Sachen Werbeeinnahmen unangefochtene Nummer eins, dank enormer Wachstumsraten machen die digitalen Medien dem Koloss Fernsehen diesen Platz allerdings streitig. Eine Entwicklung, die kleinen und mittleren Unternehmen zugutekommt, ist SOM-Leiter Alex Mayr überzeugt: „Nirgendwo sonst können kleine und mittlere Betriebe auch nur annähernd so viel Aufmerksamkeit mit so geringem Aufwand erreichen wie im Internet, nirgendwo sonst so leicht neue Märkte erschließen“, so Mayr.

Der SOM-Chef warnt allerdings vor Do-it-yourself-Lösungen: Ein Webauftritt müsse professionell sein und leicht gefunden werden. „Und da führt heute kaum noch ein Weg an Suchmaschinen-Optimierung sowie an Online- und Suchmaschinenwerbung vorbei“, so der Experte. Zudem entwickeln sich die Sozialen Netzwerke (allen voran Facebook) immer mehr vom Freizeit- zum Businessmedium: „Kampagnen müssen fachmännisch geplant und umgesetzt werden, dann garantieren sie breite Sichtbarkeit zu überschaubaren Kosten“, so Mayr.

Er betont zudem, dass Experten gefragt seien, die einfache, günstige, vor allem aber klar verständliche und fachlich fundierte Lösungen anbieten: „In dieser so dynamischen Welt der digitalen Medien ist man sonst versucht, jedem Trend hinterher zu hecheln.“