Südtirol Online Marketing – WIKU Rubrik

„So funktioniert digitales Marketing“ von Alex Mayr – Key Account Manager Digital

 

Facebook entrümpelt Millionen falscher Accounts, Fake News und Clickbaiting-Trash überschwemmen täglich die Sozialen Medien: Die schlechten Nachrichten rund um die Nutzung der Sozialen Medien reißen nicht ab. Dies verändert nun auch das Nutzerverhalten nachhaltig – auch in Bezug auf die Werbewirksamkeit.

Eine aktuellen Studie des internationalen Videovermarkters Teads mit 16.000 Teilnehmern aus 8 Ländern beleuchtet das Verhalten und Trends in Bezug auf den Konsum von Nachrichten sowie Werbung inmitten des Anstiegs von Fake News. Die wichtigsten Ergebnisse: Unter allen Medien sind Online-Nachrichtenpublikationen und TV die 2 beliebtesten Wege, Nachrichten zu konsumieren. Gleichzeitig werden die Sozialen Netzwerke als das Medium mit den meisten gefälschten Nachrichten angesehen. Etwa ein Viertel der Befragten gab an, das Wort „fake“ mit Social Media zu assoziieren.

Obwohl sich 62 Prozent der Konsumenten aktiv Nachrichten in den sozialen Medien ansehen, vertraut nur knapp jeder Zehnte den Werbe- und Markeninhalten. Infolgedessen führen die gefälschten Nachrichten dazu, dass mehr als ein Dreiviertel der Befragten bewusst nach qualitativ hochwertigen und vertrauenswürdigen Quellen suchen.

Lesen Sie auch: WIKU: Digitales Marketing – 7 Grundsätze für Werbung auf Facebook & Co.

Diese Entwicklung wirkt sich auch auf die Wahrnehmung von Werbung aus. Wie gut man sich an eine Anzeige erinnert, wird für 45 Prozent der Verbraucher maßgeblich von der Qualität des Umfeldes beeinflusst, in dem Werbebotschaften ausgespielt werden. Werbung im Fernsehen wird der Untersuchung zufolge von 40 Prozent der Befragten bemerkt, während 24 Prozent die Werbung im Print-Bereich und 29 Prozent bei Online-Nachrichtenpublikationen wahrnehmen.

Besonders junge Nutzer achten bei der Fernsehwerbung auf Qualität. Knapp die Hälfte bestätigt, dass sich ein hoher Standard auf eine positive Erinnerung an die Inhalte auswirkt.

Trotz dieser Zahlen und der aufbrandenden Kritik sollte man den Ball in der Marketingplanung 2018 flach halten: Denn auch im heurigen Jahr werden die Ausgaben für Social Media Marketing noch deutlich wachsen. Auch bei uns in Südtirol.

[email protected]