Südtirol Online Marketing – WIKU Rubrik

„So funktioniert digitales Marketing“ von Max Mangifesta – Digital Marketing Manager

 

Ansprechende visuelle Eindrücke und klar formulierte Texte: Damit unterscheidet sich eine gute Webseite von einem durchschnittlichen Internetauftritt. Mindestens ebenso wichtig ist es aber, in der schier unendlichen Weite des Webs auch gefunden zu werden. Dafür gibt es die Suchmaschinenoptimierung (SEO) für Texte. Doch wie stark sollte sie die Texte beeinflussen? Eine Frage, die immer wieder für Herausforderungen bei „Content Writern“ sorgt.

Für die bestmögliche Positionierung in den Internet-Suchergebnissen, stehen viele Texter unter dem Druck, SEO-gerechte Texte zu verfassen. Die Inhalte einer Webseite sind nämlich für die Sichtbarkeit bei Google ein entscheidender Faktor. Das Schwierige dabei ist jedoch für den Texter, den eigenen oder einen markengerechten Stil nicht aus den Augen zu verlieren – denn dieser muss letztlich den User und den potentiellen Kunden überzeugen.

Lesen Sie auch: SEO: Von der Konkurrenz lernen

Der Glaube, dass Internet-Texte mit Keywords überladen werden müssen, ist nicht mehr zeitgemäß. Natürlich würde die Seite bei Google ein besseres Ranking erzielen. Aber zu viele Keywords können auch dazu führen, dass der Leser das Interesse verliert. Die Erwähnung bestimmter Kernbegriffe ist zwar unumgänglich, sollte aber eher den Nutzern helfen, sich auf der Internetseite zurechtzufinden, als rein dazu dienen, in den Suchmaschinen einen besseren Platz zu ergattern.

Ein weiterer Irrglaube ist, dass eine bestimmte Anzahl an Wörtern für guten Content nötig ist. In erster Linie sollte der Schreibstil zur Marke passen und das Publikum ansprechen. Wenn dabei noch das ein oder andere Keyword eingebaut werden kann, umso besser. Eine tolle Satzkonstruktion wird sich aber langfristig besser bewähren, als diese für SEO zu opfern.

Auch die Länge eines Textes ist vorerst zweitrangig: Natürlich ranken längere Texte oft deshalb besser, weil sie mehr Informationen beinhalten. Doch wenn eine Nachricht kurz und prägnant abgehandelt werden kann, sollte sie nicht künstlich in die Länge gezogen werden. Das werden die Nutzer kaum schätzen.

Grundsätzlich weiß jeder Texter, dass ein guter Text schwerer zu schreiben ist, als ihn für SEO fit zu machen. Wenn aber eine solide Grundstruktur im Inhalt besteht, können schon kleine Hinweise darin zu einem besseren Ranking verhelfen. Eine Marke oder ein Unternehmen sollte sich treu bleiben und für den Nutzer authentisch erscheinen – immerhin sollten Texte für den Leser, und nicht für Google geschrieben werden.