STOL-App boomt: Neuer Besucherrekord im Juli – Südtirol entwickelt sich nach dem allgemeinen Trend

Das ganze Leben wird immer mobiler, warum sollte es die Information also nicht werden?
Wie in der ganzen westlichen Welt boomt auch in Südtirol der mobile Nachrichtenkonsum, abzulesen vor allem an den Zahlen des Marktführers STOL, dessen App einen neuen Besucherrekord verzeichnet.

Es gibt wohl wenige Bereiche, an denen der Megatrend der Digitalisierung so deutlich abzulesen ist, wie an jenem der aktuellen Information.
So zeigen die Studien der letzten Jahre, dass die Konsumenten dieser Informationen zunächst den Sprung von der klassischen gedruckten Zeitung zu den Online-Nachrichtenportalen gewagt haben (ohne allerdings den Printausgaben den Rücken zu kehren).

Und nachdem der Trend hin zu einer immer mobileren Nutzung digitaler Angebote geht, hat der Informationssektor auch diesen nachvollzogen: mit Hilfe von Apps, die einen Zugriff per Smartphone oder Tablet zu jeder Zeit und von jedem Ort möglich machen.

Studien zum Leseverhalten zeigen, dass etwa in Deutschland bereits jeder Zweite mindestens einmal wöchentlich eine App nutzt, um aktuelle, von Redaktionen aufbereitete News zu konsumieren.
In Südtirol ist dieser Trend ebenso ausgeprägt, wie die Zahlen des Marktführers, des Online-Nachrichtenportals STOL zeigen.

Die STOL-App etwa konnte erst im Juli wieder einen neuen Besucherrekord einfahren. So wurden in diesem Monat 72.346 verschiedene Nutzer gezählt, während es im selben Monat des Vorjahres nicht einmal 30.000 waren.

Bezieht man die Rekordzahl auf die potentiellen Nutzer, also auf die deutschsprachigen Südtiroler zwischen 15 und 70 Jahren, kommt man auf eine Quote von fast 30 Prozent.
Oder anders: Fast jeder dritte potentielle Nutzer hat im Juli STOL via App konsumiert – die Online-Zugriffe nicht eingerechnet.
„Sicher ist der Juli ein außergewöhnlicher Monat, weil viele Südtiroler im Urlaub sind und dabei nicht auf News aus der Heimat verzichten wollen“, erklärt dazu STOL-Marketingleiter Alex Mayr. „Wir stellen allerdings fest, dass der Trend im Allgemeinen steil nach oben zeigt.“

Positiv vermerkt wird zudem, dass es sich nicht nur um ein quantitatives, sondern auch um ein qualitatives Wachstum handelt. „Die Daten zeigen, dass die Nutzer der STOL-App nicht nur kurz reinschauen, sondern sich sehr eingehend für die Inhalte der Seite interessieren“, so Mayr.
So besuchen die Leser die STOL-Seiten via App in der Regel gleich drei Mal am Tag, bei jedem Besuch werden im Durchschnitt fünf Artikel geöffnet.

Mayrs Fazit: „Unsere App entwickelt sich viel rasanter und besser, als wir uns das vorgestellt haben, was aber nicht heißt, dass wir uns auf die faule Haut legen.“
Vielmehr suche man den stetigen Kontakt zu den Lesern, um das Angebot laufend zu verbessern. „Wir wissen, dass Erfolg in der digitalen Welt kurzlebig sein kann, wenn man der Entwicklung nicht stets einen Schritt voraus ist“, so Mayr.