Südtirol Online Marketing – WIKU Rubrik

„So funktioniert digitales Marketing“ von Jenny Plank – Social Media Manager

 

Achtung, es gibt Konkurrenz für Youtube, Instagram und Snapchat, und sie heißt TikTok. Die chinesische App hat bereits 130 Millionen Nutzer, und ihr Erfolgsrezept ist so simpel wie effektiv: 15 Sekunden kurze Videos.

Noch viel interessanter als die Nutzerzahlen sind einige andere Daten. Denn TikTok wird vor allem von der jüngeren Generation genutzt, die keine Lust hat, auf Twitter oder Facebook auf ihre Eltern und Lehrer zu treffen. Die Jugendlichen bleiben lieber unter sich und schauen laut einer Studie von „Digiday“ 39 Minuten pro Tag Kurzvideos an. Dafür öffnen sie die App im Schnitt 8 Mal.

Ein weiterer Vorteil von TikTok ist die hohe Reichweite, da für den Konsum der Videos keine Anmeldung erforderlich ist. Diese ist nur fürs Interagieren, also fürs Liken, Teilen und Kommentieren notwendig. Die Sichtbarkeit wird durch das Teilen der Videos auf anderen sozialen Medien dann noch verstärkt.

Unternehmen, die sich für Social-Media-Marketing interessieren, kommt der Algorithmus von TikTok entgegen, denn die App speichert die Interessen der Nutzer und stellt dann Inhalte bereit. Nach der Anmeldung wird sofort ein Newsfeed präsentiert, und die Nutzer entscheiden dann, was ihnen gefällt und was nicht.

Lesen Sie auch: Social Selling: So geht’s richtig

Genau dahin bewegt sich Social Media in Zukunft. Die Plattformen werden immer mehr den relevanten Content belohnen und weniger auf die Größe der Community achten. Diese Algorithmen kommen vor allem jungen Unternehmen mit einem kleinen Marketingbudget zu Gute, deren Marke noch wenig etabliert ist. In Zusammenarbeit mit einem bekannten Influencer, der glaubwürdig zur Marke und den Produkten passt, kann ein Unternehmen schnell an Bekanntheit gewinnen.

Doch es gibt auch ein paar Nachteile auf TikTok, die genau demselben Algorithmus geschuldet sind. Wenn das nächste Video beispielsweise wenig Neues bietet, kann das Interesse der Nutzer sehr schnell wieder erlöschen. Die Plattform lebt also davon, dass sich die Nutzer bei jedem neuen Video besonders anstrengen. Für Unternehmen bedeutet das, dass am Ende des Videos unbedingt eine Handlungsaufforderung platziert werden sollte, idealerweise in Form eines Links zu einer Landing Page.

Wenn man die Entwicklung ähnlicher Plattformen beobachtet, so ist in Zukunft sicherlich auch bei TikTok eine Durchmischung der Altersgruppen zu erwarten. Aus Marketing-technischer Sicht ist dies sicher von Vorteil und wohl auch von TikTok selbst erwünscht. Ob es die App dann ganz nach oben schafft, bleibt abzuwarten, doch der Grundstein dafür ist  gelegt.