Südtirol Online Marketing – WIKU Rubrik

„So funktioniert digitales Marketing“ von Sara Martinelli – Digital Marketing Manager

 

In den letzten Monaten hat die gesamte E-Commerce-Branche auf Amazon und dessen Reaktion auf die gestiegene Nachfrage der Verbraucher nach Online-Shopping geschaut. Diejenigen, die ihre Produkte auf Amazon verkaufen, müssen sich an diese neuen Umstände anpassen und sind gleichzeitig gezwungen, sich immer mehr Gedanken über strategische Werbekampagnen zu machen.

Laut eines aktuellen Berichts von Feedvisor werben heute 73 Prozent der mittleren bis großen US-Unternehmen auf Amazon, was einem Anstieg von 57 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Fast die Hälfte der Unternehmen geben an, dass sie durch die mehrstufigen Optionen von Amazon eine siebenfache Rendite bei den Werbeausgaben (ROAS) erzielt haben. 59 Prozent der Unternehmen, die auf Amazon verkaufen, sagen sogar, dass der ROAS der Plattform den der langjährigen Anzeigengiganten Google und Facebook übertrifft.

Neue Werbefunktionen

Amazon erweitert sein automatisches und manuelles Angebot um eine Reihe von anpassbaren Formaten, um Kunden in verschiedenen Phasen des Online-Einzelhandels anzusprechen. Allein im vergangenen Jahr hat Amazon zahlreiche neue Werbefunktionen hinzugefügt, darunter gesponserte Markenvideos und die Erstellung von Key Reports. Während Amazon seinen Marktplatz um mehr Drittanbieter erweitert, schreien die Verkäufer förmlich danach, von den Werbemöglichkeiten des Mega-Einzelhändlers zu profitieren.

Legen Sie nicht alle Eier in einen Korb

Das Institut für Marktforschung und Geschäftsentwicklung Juniper Research hat kürzlich prognostiziert, dass die Werbeeinnahmen von Amazon in den nächsten Jahren um ganze 470 Prozent wachsen und bis 2023 40 Milliarden Dollar erreichen werden. Während Googles Werbeeinnahmen im gleichen Zeitraum auf über 230 Milliarden Dollar geschätzt werden, wird erwartet, dass sie aufgrund von Konkurrenten wie Amazon einen Rückgang von 1 Prozent erleiden werden. Doch trotz des Wachstumstrends von Amazon bleibt die Zukunft ungewiss. Inmitten der sich rasant entwickelnden Technologie könnten die hochmodernen digitalen Anzeigen von heute in wenigen Monaten als veraltet eingestuft werden.

Geduld bewahren

Unternehmen, die über Amazon verkaufen, dürfen die Lager- und Erfüllungsgebühren von Amazon nicht unterschätzen, diese können nämlich je nach Gewinnspanne relativ teuer sein. Wer sich entscheidet, zusätzlich zu diesen Ausgaben für Werbung zu bezahlen, sollte vorher unbedingt prüfen, ob das finanziell überhaupt machbar ist. Da der Wettbewerb am Markt von Tag zu Tag zunimmt, sind viele dazu verleitet, einen Frühstart zu wagen. Aber wer sich die Zeit nimmt, um die Amazon-Werbekampagne strategisch zu optimieren, der wird am Ende höchstwahrscheinlich feststellen, dass sich die Mühe gelohnt hat. Gut Ding braucht eben Weil!