Südtirol Online Marketing – WIKU Rubrik

„So funktioniert digitales Marketing“ von Kevin Stark – Sales

 

Was erfolgreiche Unternehmen gemeinsam haben? Es gelingt ihnen, die Bedürfnisse ihrer Kunden zu bedienen. Damit Ihr Unternehmen also langfristig erfolgreich ist, müssen Sie die Bedürfnisse Ihrer Kunden kennen, verstehen und vor allem darauf eingehen. Es gibt verschiedene Methoden und Hinweise, wie Sie die Bedürfnisse Ihrer Kunden ermitteln können.

Wenn bei Online-Shops die Zahl der Abbrüche im Sales Funnel überdurchschnittlich hoch ist, ist das ein wichtiger Hinweis, dass es Ihrem Unternehmen nicht gelungen ist, auf die Bedürfnisse Ihrer Kunden einzugehen. Auch die Absprungrate kann als Anhaltspunkt dienen. Doch genießen Sie diese Zahlen lieber mit Vorsicht: Denn wie hoch die Absprungrate sein soll, hängt vor allem von der Suchintention und Strategie ab.

Dasselbe gilt für die Besuchsfrequenz. Diese gibt an, wie regelmäßig Besucher Ihre Website beziehungsweise Ihren Shop aufrufen. Ob die Besuchsfrequenz hoch oder niedrig sein soll, hängt auch hier von Faktoren wie der Intention und der Strategie ab.

Social Media ist eine konstante Feedbackquelle

Neben den erwähnten Hinweisen gibt es auch Methoden, mit denen Sie die Bedürfnisse Ihrer Kunden identifizieren können. Dazu gehören digitale Kundenzufriedenheitsbefragungen, mit denen Sie regelmäßig prüfen können, wie glücklich Ihre Kunden mit Ihren Produkten oder Ihrem Service sind und eventuell herausfinden, woran es mangelt.

Auch Usability Tests, wie Eyetracking oder Card Sorting, und Online-Bewertungen, zum Beispiel durch Google-My-Business-Bewertungen oder Produktbewertungen, sind für Unternehmen eine sehr wichtige Form von Rückmeldung. Denn meist geben sie  sowohl Auskunft über die Bedürfnisse von Kunden als auch über deren Erwartungen.

Last but not least: Natürlich gehören auch Ihre Social-Media-Kanäle als konstante Feedbackquelle dazu. Dazu zählen aber nicht nur Shitstorms oder Beschwerden. Sie sollten Ihre Social-Media-Kanäle bewusst dafür nutzen, Ihre Follower besser kennenzulernen. Auf diese Weise können Sie auch besser verstehen, was sie sich von Ihrem Kanal oder Ihren Produkten bzw. Dienstleistungen erhoffen. Stellen Sie deshalb gezielt Fragen und motivieren Sie zu Kommentaren. Pflegen Sie auch mit Trollen den richtigen Umgang.

Es gibt also viele verschiedene Informationen und Methoden, die Ihnen helfen herauszufinden, wie Sie Ihre Website noch besser auf die User abstimmen können. Haben Sie die Bedürfnisse Ihrer Kunden erst einmal ermittelt, empfiehlt es sich sogenannte Buyer Personas anzulegen und auf diese Weise die Bedürfnisse festzuhalten. Alle, die an der Vermarktung Ihrer Produkte beziehungsweise Dienstleistungen involviert sind, sollten über die Bedürfnisse Ihrer User aufgeklärt werden. Ansonsten riskieren Sie, Ihre User zu enttäuschen und so Ihrem Unternehmen zu schaden, was Ihrer Konkurrenz am Ende zugutekommt.

[email protected]